Dortmunder Lions gegen Rechts

Dortmunder Lions gegen Rechts

Alle neun Dortmunder Lion Clubs und der Leo Club Florian spenden in diesem Jahr zum zweiten Mal an den Verein BackUp-ComeBack und unterstützen damit die offensive Auseinandersetzung mit Rechtsextremismus und seinen Begleiterscheinungen in Dortmund. Damit soll ein deutliches Zeichen gesetzt für das Eintreten für eine vielfältige, tolerante und offene Gesellschaft. Dies passt zu den grundlegenden Werten von uns Lions und Leos, da wir uns der Verständigung der Völker in der Welt, dem guten Bürgersinn, sowie aktiv für eine bürgerliche, kulturelle und soziale Entwicklung der Gesellschaft einzutreten, verschrieben haben.

 

Jeder Lions-Clubs und der Leo Club aus Dortmund spendet jeweils 200 Euro, sodass eine Gesamtspende in Höhe von 2.000 Euro zusammenkommt. Auch im Jahr 2020 wurde schon eine Spende in gleicher Höhe an BackUp-ComeBack übergeben. Die Idee zur Spende hatte Zonen-Chairperson Prof. Ralf Brickau von seinem Vorgänger Dr. Gregor Durben bei seiner Amtsübernahme aufgegriffen und dann in der Dortmunder Zone umgesetzt. Die Spendenaktion wurde zunächst auf zwei Jahre festgelegt. Mittlerweile denkt man in der Zone auch schon über eine Verlängerung der Aktion nach.

 

Die Übergabe der Spende fand am 25. November in den Räumen des Westfälischen Industrieklubs zu Dortmund statt, der spontan seine Räumlichkeiten zur Verfügung stellte.

Nach einem von Herrn Brickau verlesenen Grußwort von Frau Dr. Gertrud Ahr (District Governor elect des Districts Westfalen Ruhr), zeigte sich Hartmut Anders-Hoepgen, der den Verein vor 10 Jahren gründete, hoch erfreut über die Unterstützung der Lions und Leo Clubs – finanziell wie ideell - da sich die Clubs damit für eine vielfältige, tolerante und offene Gesellschaft in Dortmund und darüber hinaus einsetzen.

 

Hintergrund - Die Projekte des Vereins BackUp-ComeBack

Hartmut Anders-Hoepgen, Vorsitzender von BackUp-ComeBack e.V. hatte mehrmals die Gelegenheit die Arbeit des Vereins und seiner beiden Projekte den Lions Clubs vorzustellen. Dabei hat er die Bedeutung des zivilgesellschaftlichen Engagements gegen den Rechtsextremismus in Dortmund und in Westfalen bekräftigt. BackUp-ComeBack e.V. betreibt die Projekte BackUp (Opferberatung für Menschen nach rechtsextremen, rassistischen oder antisemitischen Angriffen) und das Projekt „U-Turn“ als Beratungsstelle rund um die Themen Rechtsextremismus, Einstiegsprävention und Ausstiegsberatung für Betroffene und Ratsuchende in Dortmund.

 

 

Diese Vertreter der Lions Clubs und des Leo Clubs aus Dortmund waren bei der Übergabe anwesend (siehe Foto): LC Rothe Erde, Robert Wilbrand; LC Phönix, Thomas Rahenbrock; LC Dortmund, Markus Rüdiger; LC Union, Markus Riepe; LC Fluxa, Christel Meierkord; LC Hanse, Kai Oestreicher; LC Reinoldus, Stefan Lammerding; LC Tremonia, Philip Stork; LC Auxilia, Kathrin Hüpler; Leo Club Florian, Pascal Kowsky und Kathi Wilbrand; und in der Funktion als Region und Zone Chairperson und Mitglied im LC Phönix, Prof. Ralf Brickau.